Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

Robert B. Brandom: Hegels Erklärung der Aushandlung und Verwaltung der Struktur und des Inhalts begrifflicher Normen

Brandom stellt fest, dass für Hegel die gegenseitige Anerkennung die Struktur darstellt, durch die wir das Normative begreifen können. In ihrer sozialen Form instituiert sie sowohl das einzelne Selbst als den Träger von Verpflichtungen und Verantwortungen als auch dessen Gemeinschaft, also den Verbund der Selbste, die sich gegenseitig Verpflichtungen zuschreiben, diese Verpflichtungen bewerten und sich gegenseitig zur Verantwortung ziehen. In ihrer inferentiellen Form stellt diese Struktur das Verhältnis von Besonderem und Allgemeinem in dem Prozess der Erfahrung und des Urteilens dar, der Anwendung von bestimmten Begriffen. Sie scheint desweiteren in der Beziehung gegenseitiger Autoritäten auf, wo die Anwendung einiger Begriffe die Anwendbarkeit anderer Begriffe bedingt, die inferentiell zu ihnen in Beziehung stehen. Diese Beziehungen bilden dann die Gemeinschaft aller bestimmten Begriffe die durch Vermittlung und bestimmter Negation strukturiert ist. In ihrer geschichtlichen Form schließlich zeigt sich, dass das Aushandeln und Zuerkennen von Ansprüchen sich gegenseitig bedingter Autoritäten und die Verwaltung von begrifflichen Normen durch Anwendung auf tatsächliche Fälle ein Prozess ist. Die Autorität des vergangenen Prozesses wird durch die zukünftigen Anwendungen in ihrem Namen verwaltet. Diejenigen, die später einen Begriff verwenden entscheiden dabei mit, ob frühere Anwendungen gemäß der Tradition früherer Anwendungen richtig waren oder nicht (um das zu verdeutlichen gibt Brandom noch als Beispiel die Urteilsentwicklung innerhalb des common law's als Beispiel an). Die Zukunft verwaltet die Autorität der Vergangenheit gleichsam gegenüber der Gegenwart in ihrem Namen, wie Brandom vermerkt. Dabei hält er die normative Situation für völlig symmetrisch: Der Prozess hat prinzipiell keinen Endpunkt, es gibt also keine abschließende Autorität. Gehaltvolle begriffliche Normen werden also tatsächlich durch einen Prozess ihrer Anwendung instituiert, der eine geschichtliche Struktur aufweist. Für Brandom sind dies Kerngedanken, die Hegels Metaphysik strukturieren. Das Explizit-Machen dieser Struktur bedeutet nach Hegel eine Form des Selbstbewusstseins, das er als „absolutes Wissen“ bezeichnet.

Jürgen Czogalla

11.04.2015