Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

Elisabeth Conradi: Neun Thesen zu Care (gekürzt wiedergegeben)

1. Care bezeichnet menschliche Interaktionen.
2. Im Verlauf der Care-Interaktion entstehen Beziehungen.

3. Care ist gesellschaftliche Praxis und umfasst Bezogenheit und sorgende Aktivitäten.

4. Care umfasst das Zuwenden und die Annahme von Zuwendung.

5. Bei Care-Interaktionen gibt es eine Dynamik der Macht und sie sind oft asymmetrisch.

6. Achtung beruht nicht auf Autonomie, die an Care-Interaktionen Beteiligten sind unterschiedlich autonom.

7. Care-Verhältnisse sind in der Regel nicht reziprok. So ist das Schenken von Achtsamkeit nicht an Reziprozität gebunden.

8. Care-Interaktionen können auch nonverbal sein und sich etwa in körperlichen Berührungen ausdrücken.

9. Fühlen, Denken und Handeln sind in Care-Interaktionen ineinander verwoben.

Jürgen Czogalla

09.01.2015