Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

Dagmar Fenner: Prinzipien einer modernen Ethik

Die Autorin nennt unter anderem folgende Prinzipien, die ich hier kurz wiedergebe, nämlich: ...

- dass Sollen Können impliziert

- dass das, was für eine Person ethisch richtig ist, für jede andere Person mit ähnlichen individuellen   Voraussetzungen und unter ähnlichen Umständen ethisch richtig sein muss

- dass das, was in einer bestimmten Situation geboten oder verboten ist, für jede Person geboten oder verboten sein   muss, die sich in einer solchen Situation befindet

- dass diejenige Handlung ethisch richtig ist, die von einem unparteiischen Standpunkt aus als die richtige
   erscheint,weil alle Interessen angemessen berücksichtigt werden

- dass diejenige Handlung (oder diejenige Norm) ethisch richtig ist, die von allen Betroffenen als Teilnehmer eines   praktischen Diskurses Zustimmung findet

- dass man andere so behandeln soll, wie man selbst behandelt werden möchte, wenn man sich mit ihren Interessen   in ihrer Situation befände, bzw. man soll nach einem Kompromiss zwischen seinen aktuellen Interessen als   Handelnden und den vorgestellten Interessen der von seinem Handeln Betroffenen suchen

- dass diejenige Handlung ethisch richtig ist, bei der die notwendigen handlungskonstitutiven Güter der Betroffenen   nicht grundlos eingeschränkt bzw. die Lasten gleichmäßig verteilt werden

- dass man alle Menschen, die sich in den situationsspezifisch relevanten Gesichtspunkten ähnlich sind, gleich, die   unterschiedlich sind, ungleich, und zwar nach Maßgabe der relevanten individuellen Bedürfnisse, Leistungen,   Qualifikationen, Begabungen behandeln soll (gilt für soziale Gemeinschaftsformen)

- dass man in Notsituationen, bei denen andere unsere Hilfe brauchen, anderen Personen helfen soll, außer wenn   die für die Hilfeleistung aufzubringenden Kosten höher sein sollten als die Nachteile der anderen.

Jürgen Czogalla

22.04.11