Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

Robert und Edward Skidelsky: Was es mit dem Basisgut der Persönlichkeit auf sich hat

Unter dem Basisgut der Persönlichkeit verstehen die Autoren die Fähigkeit, einen Lebensplan zu entwerfen und umzusetzen. Dazu braucht es Autonomie und praktische Vernunft, aber auch Spontanität, Individualität und Tatkraft. Autonomie wird hier aber nicht zum Urgut deklariert, sondern sie bleibt ein Gut neben anderen ohne Vorrangstellung. Das Privateigentum identifizieren die Autoren als wichtige Absicherung der Persönlichkeit, denn Vermögen ermöglicht auch Freiheit von tyrannischer Bevormundung und öffentlicher Meinung, ermöglicht Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit. Damit Unabhängigkeit für jeden gewahrt bleibt, muss das Privateigentum aber breit gestreut sein: Nur dann kann es seine ethische Aufgabe erfüllen, denn die Konzentration von Eigentum in der Hand weniger ist dazu angetan, die unabhängige Lebensgrundlage Einzelner und von Familien zu verletzen.

Jürgen Czogalla

01.10.2013