Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

Barbara Strohschein: Entwertungen entgegenwirken

Strohschein stellt klar, dass Entwertungen in Beziehungen zwischen Menschen und in Bezug auf Dinge und Sachverhalte stattfinden. Sie werden durch verinnerlichte Werte und gemachte Erfahrungen beeinflusst und sie sind genau so wie die Werte uns so selbstverständlich, dass über sie in der Regel gar nicht groß nachgedacht wird. Die Autorin empfiehlt sich bewusst zu machen, was für einen selbst wichtig und wertvoll ist um über eigene Wertvorstellungen sprechen zu können und auch um vielleicht unnötige Konflikt zu vermeiden. Es geht darum, sich immer wieder selbst zu fragen, was man selbst dazu beiträgt sich selbst und andere zu entwerten, wie man an sich selbst seine guten Seiten finden kann und auch lernt, das Wertvolle an Anderen besonders zu achten. Auch geht es ihr darum, dass man sich so um Anerkennung bemühen sollte, dass man sich nicht total einfach nur anpasst und sich selbst völlig verbiegt. Sie ist der Meinung, dass jeder Mensch einen Wert an sich hat, der anzuerkennen ist. Darum sollten wir miteinander neugierig und interessiert umgehen, uns gegenseitig zuhören, eigene Positionen vertreten und anderen gestatten, desgleichen zu tun. Sie empfiehlt die Tugenden der Höflichkeit, Zuverlässigkeit, Respekt und Mut. Besonders das Ideal der Menschenliebe liegt ihr am Herzen.

Jürgen Czogalla

25.09.2015