Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

Peter Fischer: Philosophie der Religion, Göttingen 2007

Peter Fischers dünnes Büchlein (236 Seiten) stellte eine Einleitung in die Religionsphilosophie dar und ist also genau das, was ich auch erwartet hatte. Fischers Definition der Religion lautet: „…Religion ist der nicht-epistemische Glaube an eine Transzendenz, der die individuelle und gemeinschaftliche Lebensweise der Gläubigen bestimmt und sie die Gegebenheiten entweder als profane oder als Manifestationen des Heiligen bzw. als das Heilige selbst erleben lässt…“. Hier klingt bereits an, dass sich das Heilige, bzw. Gott nach Meinung des Autors vernuftgemäß nicht erweisen lässt. Dazu gibt es dann auch ein ganzes Kapitel zum Thema Gottesbeweise und deren Kritik, wobei eben die Kritik nach Meinung des Autors „sticht“. Den Aufbau des Buches empfinde ich als gelungen: Verschiedene Ansätze einer möglichen Religionsphilosophie werden aufgezählt und erklärt (hermeneutische Zielsetzung, geltungsphilosophischen Zielsetzung, reduktionistische Zielsetzung) und später dann am Beispiel bedeutender Vertreter beispielhaft dargestellt. Zu den vorgestellten Denkern gehören sowohl die „Klassiker“ als auch moderne Autoren wie Habermas und Derrida in einem abschließenden Kapitel zum Verhältnis von Religion und Politik, oder Gehlen und Plessner mit ihrem anthropologischen Ansatz, Luhmann mit seiner soziologischen Sicht oder etwa Newberg mit seinen neurologischen Forschungsergebnissen. Meiner Meinung nach ist das Buch zwar gut lesbar, allerdings werden die einzelnen Positionen der „Meister“ nur sehr gedrängt und kurz dargestellt. Um einen ersten Durchblick und Anregungen für weitergehende Lektüre zu erhalten reicht es aber alle Male. Ich bin mit dem Buch zufrieden.

Jürgen Czogalla, 28.02.2010

Impressum