Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

David Gelernter, Der Ursprung der Kreativität

Für Gelernter kommt es zu kreativen Lösungen, wenn ein Problem am Rand des Bewusstseins umherschleicht. Personen, die nach kreativen Lösungen suchen, fühlen sich noch wenige Augenblicke vor der Inspiration dem Erfolg nicht näher als ganz zu Anfang, kreative Inspiration trifft also den Menschen wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Nach Gelernter ereignet sich dies, wenn wir allmählich die Kontrolle über die eigenen Gedanken gerade verlieren, wir im Spektrum uns abwärts bewegen, aber dabei nicht so tief, dass wir nicht mehr bemerken würden, was sich eigentlich abspielt. Dabei dreht sich die kreative Problemlösung um die Entdeckung und Nutzung einer neuen Analogie, die gleichbedeutend mit Erinnerung + Reflexion ist. Dabei ist es wichtig, gerade festgelegte Grenzen und Regeln zu ignorieren, die ausschließlich in Konventionen gründen. Hierfür ganz wichtig ist auch die Fähigkeit, sich überraschen zu lassen. Dabei wirken Emotionen als der Klebstoff, der Erinnerungselemente miteinander verbindet und das Zusammengehörige auch wirklich zusammenhält. Mit ihrer Hilfe können denn auch überraschende Verbindungen hergestellt werden, die sich auf den ersten Blick nicht so ganz zueinander fügen wollen, aber zu Analogien führen, die kreative Problemlösungen ermöglichen können.

Jürgen Czogalla

28.03.2016