Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

Lisa Herzog, Die Rettung der Arbeit. Ein politischer Aufruf, Berlin 2019

Wir leben im Zeitalter der digitalen Revolution. Die Autorin geht der Frage nach, wie sich dies auf unsere Arbeitswelt auswirkt und welche Möglichkeiten einer positiven Lenkung es für uns gibt. Schön wäre es, so weiß die Autorin, wenn wir alle lästigen Routineaufgaben an Maschinen delegieren könnten, weniger schön, wenn sich Vorhersagen erfüllen, dass bis zu 40% der derzeitigen Arbeitsplätze wegfallen könnten. Die Autorin fordert eine Einigung auf grundlegende Werte und die Entwicklung von Vorstellungen wohin die Reise der digitalen Transformation unserer Arbeitswelt gehen soll - dabei immer das Gemeinwohl und institutionelle Reformen im Blick. Unter digitalem Vorzeichen sind die Fragen was eine gute und gerechte Gesellschaft ausmacht und wie unsere Institutionen und sozialen Praktiken dem entsprechend zu gestalten sind wieder neu zu stellen. Jedenfalls sich selbst, dem oft gepriesenen ungesteuerten Wirken der unsichtbaren Hand des freien Marktes, sollten wir unsere Arbeitswelt nicht überlassen. Das sieht die Autorin als einen ganz üblen Irrweg an, der im Blick auf die Möglichkeiten der digitalen Technik ganz schnell in eine Dystopie kippen kann. Sie stellt fest, dass Arbeit eine soziale Angelegenheit ist: Sie bringt uns untereinander und mit der materiellen Welt in Kontakt. Die soziale Dimension der Arbeit gehört deshalb für sie wieder fest in den Blick genommen. Sie fragt nach den Herausforderungen und Möglichkeiten einer solidarischen Arbeitswelt unter digitalem Zeichen. Mit Ihrem Buch will sie eine Gestaltung der Arbeitswelt anregen, die nicht allein und ungesteuert von Kräften der digitalen Transformation vorangetrieben wird, die unseren Vorstellungen von Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie zuwiderlaufen. Vielmehr sind die neuen Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten dazu zu nutzen Partizipation und demokratische Governance verstärkt in unsere heutige viel zur sehr von Top-Down Hierarchien bestimmte Wirtschaftswelt einzuführen und zwar eben nicht nur für irgendwelche nur profitinteressieren Anteilseigner, sondern für die Angestellten um deren Lebenswelt es geht.

Die Autorin bezeichnet ihr Buch im Nachwort selbst als einen Essay. Und wenn man sich das vergegenwärtigt, weiß man auch in etwa was auf einen zukommen wird. Wer von dem Buch jetzt eine auch nur halbwegs detaillierte Darstellung der digitalen Revolution erwartet ist darum hier falsch. Die Autorin verweist dazu auf ihre wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Hier wird mit groben Strichen gezeichnet, zu einem schnellen Überblick verholfen und eine attraktive und liebenswerte Vision einer Arbeitswelt gemalt, die sich durch ein Engagement, das nicht allein dem Profit, sondern einer positiven Lebenswelt verpflichtet ist, erreichen lässt. Die digitale Transformation muss demokratisch und nicht kapitalistisch gesteuert werden, damit der Prozess nicht nur zugunsten derer verläuft, die an den Spitzen der großen Internetfirmen stehen und immer nur auf Kosten derer die von ihrem Arbeitseinkommen leben müssen.

Gutes Buch!

Jürgen Czogalla, 18.03.2019

Impressum