Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

Bieri`s Kritik am Konzept der unbedingten Freiheit

Der von allem Bedingten losgelöste Wille wäre für Bieri ein Alptraum. Denn ein solcher Wille hätte mit uns und unserem Leben, unseren Erfahrungen, unserem Umfeld und unserer eigenen Persönlichkeit eigentlich gar nichts mehr zu tun und wäre darum nicht nur bloß zufällig, sondern würde geradezu das zerstören, was ja eigentlich das Konzept der unbedingten Freiheit sichern möchte, nämlich unsere Freiheit. Wir wären dann nämlich heteronom von einem Willen bestimmt, der gar nichts mehr mit uns und unserem Leben zu tun hätte. Die Menschen würden völlig unberechenbar sein, der unbedingte Wille wäre kein von uns bestimmter Wille mehr. Wer die Freiheit also an einem Ort jenseits von Bedingtheit und Bestimmtheit sucht macht einen Fehler. Denn beides sind geradezu Grundbedingungen von Freiheit.

Jürgen Czogalla

01.03.2012