Philosophisch-ethische Rezensionen
(Erscheinungsdatum der rezensierten Bücher: 20. und 21. Jahrhundert)

Die "Anderen" bei Kanitscheider

Der Hedonismus, so weiß der Autor, ist eine auf das Ego bezogene Lebenshaltung, Ziel ist immer die eigene Glückseligkeit im hier und jetzt. Wir können nun aber nicht alleine für uns selbst leben, sondern sind ökonomisch und existentiell auf die Anderen angewiesen. Kanitscheider empfiehlt mit Epikur ein wohlwollendes Verhalten gegenüber den Mitmenschen, denn wer liebevoll, hilfsbereit, kooperativ mit Anderen lebt, der lebe letztlich auch glücklicher. So müsste er sich zum Beispiel auch nicht ständig davor fürchten, für irgendwelche Missetaten bestraft zu werden. Der kluge Hedonist strebe daher das Wohlwollen aller Mitmenschen an, weil es sich in einer wohlwollenden Umgebung am lustvollsten leben lässt. Konflikt und gefährlicher Wettbewerb würden so in ein amikales Verhältnis umgewandelt. Freunde zu haben ist für den eigennützig orientierten Hedonisten also eine soziale Bereicherung.

Jürgen Czogalla

01.02.2012